Weltweit 3,5 Millionen Menschen vertrieben

Im sogenannten Arabischen Frühling sind in Nordafrika und dem Nahen Osten mehrere diktatorische Regierungen gestürzt worden. Es wurden aber auch rund 830'000 Menschen aus ihrer Heimat vertrieben, wie neue Zahlen der UNO zeigen. Allein in Libyen wurden bei Kämpfen zwischen Aufständischen und dem Gaddafi-Regime eine halbe Million Menschen vertrieben. Weltweit gesehen mussten im vergangenen Jahr rund 3,5 Millionen Menschen ihre Heimat verlassen – 20 Prozent mehr als im Vorjahr.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.