Schweiz schickt unbewaffnete Militärbeobachter nach Syrien

Die Schweiz entsendet unbewaffnete Militärbeobachter nach Syrien. Man folge damit einem Aufruf der UNO, so der Bundesrat. Deshalb sollen sich bis zu sechs Armeeangehörige der UNO-Mission zur Überwachung des Waffenstillstands in Syrien beteiligen. Der Bundesrat stützt sich bei seinem Entscheid auf das Militärgesetz sowie auf eine UNO-Resolution vom vergangenen Samstag. Diese verlangt eine Vorbereitungsmission für die künftige Entsendung von Beobachtern.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.