Sexualkunde soll aus Kindergärten verbannt werden

Sexualkunde soll aus Kindergärten und Primarschulen verbannt werden. Dies ist die zentrale Forderung einer eidgenössischen Volksinitiative, für die seit heute Unterschriften gesammelt werden. Sexualkunde soll erst ab der dritten Klasse auf freiwilliger Basis möglich sein, sagt CVP-Nationalrat Jakob Büchler. Ein Kind begreife die Thematik noch gar nicht. Ursprung der Initiative ist der Einsatz von sogenannten Sexkoffern an Basler Schulen. Gegen die Sexkoffer hatte sich ein Elternkomitee formiert. Unterstützt wird das Komitee von Politikern aus Reihen der SVP, CVP und FDP.

Audiofiles

  1. Bürgerliche Politiker wehren sich gegen Sexkoffer in Kindergärten.. Audio: Roman Gibel

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.