In Syrien bleibt die Waffenruhe brüchig

In Syrien wird auch kurz vor der Ankunft der ersten UNO-Beobachter die Waffenruhe nicht eingehalten. Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mitteilt, ist heute die Grossstadt Homs von der Armee erneut bombardiert worden. Der Beschuss sei der heftigste sei Beginn der Waffenruhe vor vier Tagen. Nach Angaben der Boebachtungsstelle hat der brüchige Waffenstillstand seit Donnerstag mindestens 32 Menschenleben gefordert. Nach dem Beschluss des UNO-Sicherheitsrats werden noch heute Abend die ersten sechs Mitglieder der Beobachtermission in Syrien eintreffen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.