Genf muss Servette finanziell unterstützen

Die finanzielle Lage beim Fussballclub Servette bleibt angespannt. Nun muss sogar der Kanton Genf dem Club unter die Arme greifen. Die Arbeitslosenkasse des Kantons bezahlt die Löhne der Spieler und Mitarbeiter für den Zeitraum Januar bis März. Es gehe dabei um einen Betrag von weniger als 1 Million Franken. Wie es mit Servette weitergeht entscheidet sich nächste Woche. Bis am Donnerstag muss ein Plan vorliegen, wie der Fussballclub saniert werden kann.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.