Toter Schweizer bei Busunglück in Türkei

Bei einem Bus-Unfall in der Türkei ist ein Schweizer ums Leben gekommen. 19 weitere Schweizer Touristen verletzten sich, zwei von ihnen schwer, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA meldete. Die Touristen hatten ihre Reise bei der Firma FFB in Sachseln gebucht. Gemäss FFB-Geschäftsführer Friedhelm Obermeier müssen sechs Personen ihren Urlaub abbrechen, wie er in einem Interview mit Radio Pilatus erklärte. Diese Touristen sind noch am Mittwoch in die Schweiz zurückgekehrt. Gemäss dem Reiseveranstalter sassen keine Passagiere aus der Zentralschweiz im Unglücksbus. Der Bus war gestern in der Nähe des türkischen Badeortes Antalya in eine Leitplanke und in einen Felsen geprallt und auf die Seite gekippt.

Audiofiles

  1. Schweres Car-Unglück in der Türkei. Audio: Jeannette Bär

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.