Hilfswerk kritisiert Fifa

Der Weltfussballverband Fifa soll sich bei der WM 2014 in Brasilien an die Menschenrechte halten und sich nicht nur um den eigenen Profit kümmern. Das fordert das Schweizer Hilfswerk Solidar Suisse und zeigt auf seiner Internetseite einen bearbeiteten Kurzfilm mit einem tanzenden Fifaboss Sepp Blatter. Der Film weist aber gleichzeitig auf die Problematik des Grossanlasses hin. Laut dem Hilfswerk werden im Vorfeld der Fussball WM 2014 u.a. 150‘000 Menschen aus ihren Behausungen vertrieben.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.