Baby-Handel in Italien aufgeflogen

Im Süden Italiens ist ein organisierter Handel mit Babys von jungen bulgarischen Frauen aufgeflogen. Drei Personen wurden unter dem Verdacht verhaftet, die Neugeborenen für bis zu 20 000 Euro an unfruchtbare Paare verkauft zu haben. Die Festgenommenen gehörten zu einer Organisation, die dafür sorgte, dass schwangere Bulgarinnen ihre Babys in italienischen Spitälern zur Welt brachten. Die Organisation vermittelte die Kinder dann an italienische Ersatz-Eltern, die keine klassische Adoption beantragen wollten.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.