SPD bleibt beim Widerstand gegen Steuerabkommen

Die Schweiz und Deutschland haben das korrigierte Steuerabkommen unterzeichnet. Dies teilte das Eidgenössische Finanzdepartement mit.Damit macht die Schweiz im Steuerstreit mit Deutschland weitere Zugeständnisse. Vermögen von deutschen Bürgern bei Schweizer Banken können neu mit bis zu 41 Prozent besteuert werden.Bereits reagiert hat die SPD. Das Abkommen sei noch immer ein Persilschein für Schweizer Banken, der sie weisswaschen soll von der Beihilfe zur Steuerhinterziehung sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel in Berlin. Solange die Schweiz nicht bereit sei, das Abkommen rückwirkend in Kraft zu setzen, werde es keine Mehrheit im Parlament finden.

Audiofiles

  1. Was bringt Steuerabkommen mit Deutschland?. Audio: Andy Hochstrasser

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.