Dominique Strauss-Kahn: weitere Sex-Affäre

Der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn hat wieder Ärger mit der französischen Justiz. Diese hat am Abend ein Ermittlungsverfahren gegen ihn wegen seiner Beteiligung an illegalen Sex-Partys eingeleitet, wie die zuständige Staatsanwaltschaft bestätigt. Er wird verdächtigt, regelmässig bei von Unternehmern gesponserten Sexparties mit dabei gewesen zu sein und sich der bandenmässigen Zuhälterei schuldig gemacht zu haben. Dabei geht es um die Frage, ob Strauss-Kahn gewusst hat, dass es sich bei den anwesenden Frauen um Prostituierte gehandelt hatte.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.