Integration von Ausländern einheitlicher

Die Integration von Ausländern soll vereinheitlicht werden. Die Schweiz soll von Zuwanderern mehr fordern, diesen aber auch mehr Unterstützung bieten. So sieht es die Gesetzesrevision vor, deren Vernehmlassung heute abgelaufen ist. Der Entwurf will unter anderem Verschärfungen beim Familiennachzug aus Staaten ausserhalb der EU und der EFTA. So müssen Ehepartner oder erwachsene Kinder Kenntnisse in einer Landessprache oder die Anmeldung zu einem Sprachkurs nachweisen. Die Mehrheit der Parteien begrüsst es, dass die Integration mit landesweiten Standards vereinheitlicht werden soll. Negativ zur Gesetzesrevision äussert sich die SVP. Integration sei keine Aufgabe des Staates.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.