Fall in Toulouse führt zu Diskussionen

Nach dem Fall Toulouse wird auch in der Schweiz die Frage von Überwachungen wieder aktuell. Der Nachrichtendienst weiss auch hier von Leuten, die sich vorübergehend radikalen Islamisten im Ausland angeschlossen haben. Dem Nachrichtendienst blieben die Hände trotzdem gebunden, sagte Simon Johner, stellvertretender Kommunikations-Chef des Nachrichtendienstes. Verdächtige dürften nämlich nur im öffentlichen Raum überwacht werden, eine Überwachung des Telefons oder Computers sei aber gesetzlich nicht möglich. Verschiedene Politiker fordern nun, dass das Gesetz gelockert wird, so dass verdächtige Personen besser überwacht werden können.

Audiofiles

  1. Überwachung in der Schweiz. Audio: Roman Gibel

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.