Blocher war nicht vorgewarnt

Nationalrat und Alt-Bundesrat Christoph Blocher ist vor der Hausdurchsuchung nicht von den Behörden gewarnt worden. Der Zürcher Oberstaatsanwalt Brunner hat gestern in der Sendung „10 vor 10“ des Schweizer Fernsehens dementiert, dass Blocher im Voraus etwas gewusst habe. Bis gestern war immer die Rede davon, Blocher sei über die Hausdurchsuchung vorzeitig informiert worden und habe so Beweismittel in der Affäre Hildebrand verschwinden lassen. Laut dem Oberstaatsanwalt fand man jedoch bei den Durchsuchungen von Blochers Büro und Wohnung potenziell beweisführendes Material.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.