Burger-Folter: 3000 Franken Schadenersatz

In der Türkei erhält ein Mann fast 3000 Franken Schadenersatz, weil er jeden Tag eine Burger zu Mittag essen musste. Der Mann war Mitarbeiter einer internationalen Fastfood-Kette und war gezwungen, jeden Mittag einen Burger als Essen zu akzeptieren. Als er sich weigerte, verlor er seinen Job. Es sei ein Verstoss gegen Menschenrechte, Mitarbeitern jeden Tag die gleiche Mahlzeit aufzuzwingen, so der Mann. Ein Gericht hatte das offenbar ähnlich gesehen und sprach dem Mann nun eine Entschädigung zu.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.