Vier Tote bei Schiesserei in Toulouse

<p>Bei einer Schiesserei vor einer jüdischen Schule in der südfranzösischen Stadt Toulouse sind mindestens vier Menschen getötet worden.</p>

Bei einer Schiesserei vor einer jüdischen Schule in der südfranzösischen Stadt Toulouse sind mindestens vier Menschen getötet worden. Unter den Opfern sind drei Kinder, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Getötet wurden demnach ein Religionslehrer und seine beiden Kinder im Alter von drei und sechs Jahren. Das vierte Todesopfer sei zehn Jahre alt gewesen. Es gebe zudem mindestens einen Schwerverletzten.

Laut Staatsanwaltschaft gibt es Hinweise auf eine Verbindung zu
zwei früheren Mordangriffen in Toulouse und der nahe gelegenen Stadt
Montauban. Der unbekannte Täter, der am Morgen das Feuer vor einer
jüdischen Schule eröffnete, ging offenbar ähnlich vor wie bei den
tödlichen Schüssen auf französische Soldaten vergangene Woche in derselben Region.

Er fuhr laut Augenzeugen einen Motorroller und schoss am helllichten Tag unvermittelt auf eine Gruppe von Eltern und Schülern in dem Wohnviertel. Ein Augenzeuge berichtete, der Mann habe aus
nächster Nähe auf seine Opfer gefeuert. Dabei benutzte er laut Polizei auch eine Waffe vom Kaliber 11,43 Millimeter. Insgesamt trug er zwei Waffen bei sich. Ein Sprecher des Innenministeriums sprach von «Ähnlichkeiten» der kaltblütig ausgeführten Tat mit den früheren Angriffen, warnte aber vor vorzeitigen Rückschlüssen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.