Wieder Ausschreitungen nach FCL-Match

Nach dem Fussballspiel zwischen Luzern und St. Gallen ist es gestern Abend wieder zu Ausschreitungen gekommen. Nach einem Marsch von 250 St. Gallen-Anhängern kam es beim Bahnhof Luzern und rund ums KKL zu Ausschreitungen. Es kam zu tätlichen Angriffen gegenüber Polizisten und zu Sachbeschädigungen.

Der FC Luzern hatte zuvor gegen St. Gallen 1:1 gespielt. Das Führungstor erzielte Mauro Lustrinelli in der 14. Minute. Mit dem Unentschieden konnte der FCL seinen 7. Tabellenplatz festigen und liegt 9 Punkte vor dem Barrage-Platz.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.