Mehr Tote in den Schweizer Bergen

<p>Im vergangen Jahr sind in den Schweizer Bergen fast 220 Menschen ums Leben gekommen.</p>

Im vergangenen Jahr sind in den Schweizer Bergen fast 220 Menschen ums Leben gekommen. Das sind 40 mehr als im Vorjahr. Die häufigste Ursache für tödliche Unfälle war mit 110 Opfern ein Sturz oder Absturz. Durch Lawinen starben fast 30 Personen. Laut einer Mitteilung des Schweizer Alpenclubs SAC gerieten ausserdem über 2‘600 Personen in eine Notlage und mussten von der Bergrettung geborgen werden. Das waren knapp 9 Prozent mehr als im Vorjahr. Grund für die höheren Unfallzahlen dürften die längeren Schönwetterperioden im Frühling und Herbst gewesen sein, heisst es in der Mitteilung weiter.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.