Ratlose Tourismusregionen

Nachdem der Anteil an Zweitwohnungen auf 20 Prozent pro Gemeinde begrenzt wird, herrscht bei vielen Tourismusgemeinden Ratlosigkeit. Es werden grosse wirtschaftliche Einbussen befürchtet.So zum Beispiel in Zermatt. In Zermatt beträgt der Anteil an Zweitwohnungen derzeit 47 Prozent. Laut dem Gemeindepräsident Christoph Bürgin bedeutet das, dass keine Zweitwohnungen mehr gebaut werden dürfen. Dafür wolle man sich nun auf den Bau von Erstwohnungen konzentrieren, sagt Bürgin gegenüber Radio Pilatus.

Audiofiles

  1. Zweitwohnungsinitiative - Tourismusregionen ratlos. Audio: Mario Stauber

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.