Mehr Unfälle und Berufskrankheiten im Jahr 2011

Verunfallte sollen möglichst wieder in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden können

Die SUVA hat im vergangenen Jahr mehr Unfälle und Berufskrankheiten registriert. Insgesamt seien über 466‘000 Unfälle und Berufskrankheiten gemeldet worden. Dies sind 1.6 Prozent mehr als im Vorjahr, teilt die SUVA mit. Trotz dieses Anstieges ging die Zahl der neuen Invalidenrenten um beinahe 13 Prozent zurück. Die SUVA führt diesen Rückgang auf die Strategie zurück, möglichst viele Verunfallte wieder ins Berufsleben einzugliedern. Die SUVA versichert schweizweit rund 2 Millionen Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.