Zweitwohnungs-Initiative

In den Bergen sollen nicht mehr so viele neue Häuser gebaut werden. Die Volksinitiative "Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen" verlangt, dass es in jeder Gemeinde nur maximal 20 Prozent Zweitwohnungen geben darf, also Wohnungen, die nur in der Ferienzeit genutzt werden. Über die Initiative wird am 11. März abgestimmt. Die Befürworter wollen die Landschaft in den Bergen schützen, die Gegner befürchten finanzielle Einbussen für die Tourismusregionen.

Audiofiles

  1. Abstimmung Zweitwohnungs-Initiative. Audio: Andy Hochstrasser

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.