Attentat auf Putin vereitelt

Der russische Präsidentschaftskandidat Wladimir Putin soll kurz vor den Wahlen am nächsten Sonntag einem angeblichen Anschlag entgangen sein. Dies berichtet das russische Staatsfernsehen.

Der russische und ukrainische Geheimdienst hätten das Attentat vereitelt. Sie stiessen per Zufall darauf, als bei einer Bombenexplosion ein Mann getötet wurden. Offenbar hatten die Attentäter für ihren Anschlag geprobt. Zwei Überlebende hatten anschliessend gestanden, Anschläge in Moskau am nächsten Sonntag geplant zu haben. Detailpläne wurden auf einem Notebook gefunden.

Urheber des geplanten Anschlags sollen tschetschenische Islamisten gewesen sein. Diese haben sich bislang nicht dazu bekannt.

Das Attentat dürfte bei den Wahlen am kommenden Sonntag ausgeschlachtet werden.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.