Lebenslänglich für Wikileaks-Informanten?

Der mutmassliche Wikileaks-Informant Bradley Manning muss sich wegen „Unterstützung des Feindes“ vor einem US-Militärgericht verantworten. Der US-Soldat Manning wurde gestern formell angeklagt. Das entschied eine Richterin. Allerdings wurde noch kein Datum für den Prozessbeginn festgelegt. Sollte Manning schuldig gesprochen werden, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe. Dem 24jährigen Soldaten wird zur Last gelegt, zahlreiche geheime US-Militärdokumente zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan sowie rund 260'000 vertrauliche Depeschen des US-Aussenministeriums an Wikileaks weitergegeben zu haben. Die Veröffentlichung der skandalträchtigen Unterlagen sorgte weltweit für Wirbel.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.