Schweizer Intergrationspolitik mit durchmischter Bilanz

Die Schweizer Integrationspolitik hat von der OECD eine durchmischte Bewertung erhalten. Laut einer Studie der OECD funktioniert die Integration von Ausländern in der Schweiz insgesamt relativ gut. Rund drei Viertel der Zuwanderer gehen einer Arbeitstätigkeit nach, mehr als in allen anderen OECD-Ländern. Schlecht schneidet die Schweiz hingegen bei der Einbürgerung und der vorschulischen Erziehung ab. Bei der Einbürgerung seien die Hürden erheblich höher als in anderen Ländern. Bei der vorschulischen Erziehung sei die Schweiz stark unterentwickelt. Hier empfiehlt die OECD ein grösseres Angebot sowie gezielte sprachliche Förderung von ausländischen Kindern.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.