Zum ersten Mal nach 26 Jahren: Rotsee fürs Eislaufen freigegeben

<p>Marcel aus Luzern mit seinen zwei Kindern schaut ob die Eisschicht dick genug ist.</p> <p>Der Rotsee ist seit Montagnachmittag freigegeben, das gab es das letzte Mal vor 26 Jahren.</p> <p>Luca aus Meggen und seine Freundin testen mit den Schlittschuhen den gefrorenen See.</p>

Die Stadt Luzern hat entschieden, den Rotsee zum Eislaufen freizugeben. Das erste Mal seit 26 Jahren darf man wieder offiziell auf den See. Wie die Stadt in einer Mitteilung schreibt, sei die Eisdecke nun dick genug. Die Eisschicht ist durchgehend mindestens 14 Zentimeter dick und die Eisqualität ist hervorragend. Somit kann der See ab Montag 15 Uhr innerhalb der markierten Zonen begangen werden. Wegen den steigenden Temperaturen müsse jedoch damit gerechnet werden, dass der Rotsee bereits in wenigen Tagen wieder gesperrt werden muss. Ausserdem freigegeben in der Zentralschweiz sind unteranderem der Egolzwilersee, der Mühlebachweiher in Nottwil und der Lättichweiher in Baar.

Wir waren auch auf dem Rotsee und trafen viele staunende Augen. Familien waren mit Schlitten unterwegs, einige machten kleine Eishockey-Turniere und ein paar gingen einfach auf dem See, anstatt um den See spazieren.

Wir habe ein paar angetroffen, die schon 1986 auf dem See waren. Wen, ihr hört es am Dienstagmorgen in der Radio Pilatus Morgenshow bei Maik Wisler.

Audiofiles

  1. Reporterin Gina De Rosa auf dem Rotsee. Audio: Andrea Stoll
  2. Eislaufen auf dem Rotsee begeistert. Audio: Andrea Stoll
  3. Der gefrorene Rotsee ist ein Erlebnis. Audio: Andrea Stoll

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.