Italien leidet unter dem Schnee

In Italien machen die starken Schneefälle weiter zu schaffen. Vor allem in Umbrien, in der Lombardei und der Toskana kam der Verkehr teilweise zum Erliegen, auch Züge fielen aus. In Rom werden für morgen 30 Zentimeter Neuschnee erwartet. Um ein Chaos wie in der vergangenen Woche zu vermeiden, gilt im Stadtverkehr Kettenpflicht. Bulgarien hat wegen der extremen Kälte den gesamten Stromexport eingestellt. Die Donau ist im östlichen Teil Bulgariens zu 90 Prozent zugefroren. In Ungarn ist gar die gesamte Donau für den Schiffsverkehr gesperrt.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.