Kirche mit E-Learning gegen Missbräuche

In Rom ist die internationale Konferenz über Massnahmen zur Verhinderung von sexuellem Missbrauch zu Ende gegangen. Die katholische Kirche hat ein sogenanntes E-Learning-Center zur Thematik ins Leben gerufen. Dieses soll Priestern und Kirchenmitarbeitern weltweit helfen, Übergriffe auf Minderjährige und andere Schutzbedürftige zu unterbinden. 200 kirchliche Würdenträger hatten an der Konferenz teilgenommen. Es gebe in der Kirche noch immer eine Kultur des Schweigens bei Missbrauch war im Gremium festgestellt worden. In einigen Ländern wie den USA zum Beispiel habe eine kirchliche Politik gegen Missbrauch aber schon zu spürbar weniger neuen Fällen geführt.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.