Auch die Pflanzenwelt leidet zunehmend unter der Kälte

Die anhaltend kalten Temperaturen wirken sich nun auch negativ auf die Pflanzenwelt aus. Ab Temperaturen von 15 Grad unter null werde es kritisch für gewisse Pflanzenarten, sagt Beat Felder von der Abteilung Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern. Gefährdet seien zum Beispiel Feigen und der Weinbau. Die einheimischen Obstgehölze hingegen seien sehr resistent. Dank dem langen und guten Herbst ist die Lage im Weinbau noch nicht prekär. Zu Gute komme den Reben, dass der Boden dank dem vielen Schnee vielerorts nicht gefroren ist. Sinken die Temperaturen aber weiter, muss mit Ernteausfällen gerechnet werden.

Audiofiles

  1. Kälteleiden Pflanzen und Tiere. Audio: Roman Gibel

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.