Mehr Personen aus Krisenländern in der Schweiz

Die Schuldenkrise treibt viele Europäer in die Schweiz. Im vergangen Jahr sind deutlich mehr Personen aus Griechenland, Spanien, Italien und Portugal in die Schweiz eingewandert. Die zeigen bisher unveröffentlichte Zahlen des Bundesamts für Migration die der Sonntagszeitung vorliegen. Demnach sind im vergangen Jahr über 43-tausend Personen aus den Krisenländern in die Schweiz gekommen. Dies ist ein Fünftel mehr als noch 2009. Besonders Spanier haben in der Schweiz vermehrt nach Arbeit gesucht.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.