Stress kostet Milliarden

Stress verursacht in der Schweiz jährliche Kosten von schätzungsweise 10 Milliarden Franken. Davon geht das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO aus. Eine neue Untersuchung zeigt, dass mittlerweile jeder Dritte unter chronischem Stress leidet. Vor 10 Jahren war es noch jeder Vierte. Besonders häufig von Stress betroffen sind Personen, die in ihrer Arbeit unter Terminzwang stehen oder einen erhöhten Arbeitsrhythmus haben. Auch Diskriminierung oder Mobbing können Stress auslösen.

Eine weitere Untersuchung der Gesundheitsförderung zeigt, dass sich Stress-Prävention auch für Arbeitgeber lohnen kann. Mit gezielten Massnahmen fehlen Mitarbeiter rund 2 Tage weniger pro Jahr.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.