FCL erwägt Zivilklage gegen Verursacher der Tumulte

Der FC Luzern reagiert auf die Ausschreitungen nach dem Cup-Halbfinal gegen Sion. Er erwägt zivilrechtliche Schritte gegen die Verursacher der Tumulte. Ausserdem trifft der FCL schon im Hinblick auf das Meisterschaftsspiel vom Mittwoch gegen denselben Gegner eine ganze Reihe von Massnahmen. Im Allmend-Stadion werden bauliche Anpassungen vorgenommen, die Videoüberwachung intensiviert und das Sicherheitsaufgebot punktuell erhöht. Zudem sollen bei Risiko-Spielen im Gästesektor ein Alkoholverbot durchgesetzt und die Identitätskontrollen der Besucher verstärkt werden. Die Polizei prüft ihrerseits auf ihrer Suche nach den Chaoten, deren Ausschreibung im Internet. Sie will den Betroffenen allerdings noch bis Mittwoch-Abend Zeit geben, sich freiwillig zu stellen.

Audiofiles

    Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.