FCL-Präsident Walter Stierli hält an Trainer Sforza fest

Nach der 0:3-Niederlage des FC Luzern gegen Basel ist in den Medien über einen Abgang von Trainer Ciriaco Sforza spekuliert worden. FCL-Präsident Walter Stierli hält aber weiterhin an Sforza fest. Man habe mit ihm einen Einjahresvertrag mit Option auf Verlängerung. Deshalb sei das kein Thema, sagte Stierli gegenüber Radio Pilatus. Ausser, wenn sich Ciriaco Sforza nicht mehr wol fühle in Luzern, müsse man darüber diskutieren, sagte Stierli weiter. Er glaube aber nicht, dass Sforza sich nicht wohl fühle beim FC Luzern. Mitte Dezember zieht die FCL-Clubleitung die Bilanz zu ersten Saisonhälfte. Das letzte Spiel vor der Winterpause bestreitet Luzern am kommenden Sonntag zu Hause gegen den FC Thun.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.