Engagement für Corona-Virus-Risikogruppen

Die Menschen zeigen sich solidarisch und helfen

Man hört vielmals von negativen Geschichten wie Hamsterkäufen oder Einschränkungen, welchen den Menschen zu schaffen machen. Doch es gibt auch die anderen Geschichten. Geschichten von Engagement und Solidarität. Von Menschen und Unternehmen, welche sich für die Risikogruppe einsetzen.

Marco Jeker ist Taxi-Chauffeur in Stansstad. Der Umsatz seines Arbeitgebers (ABC Taxi & Limousinenservice GmbH) ist um 80 Prozent abgesackt. Dementsprechend hat auch Marco Jeker wenig Arbeit. Doch genau in dieser Zeit kommt er mit seinen Arbeitskollegen auf die Idee, den Menschen einen Dienst zu erweisen. So kann man Marco Jeker auch für eine Erledigung wie beispielsweise Einkaufen buchen, und es wird nur die Fahrt verrechnet.

Lars Schardt aus Luzern engagiert sich über Facebook. Letzten Freitag gründete er die Facebookgruppe: „Lozärn hilft gärn“ und will damit Hilfeleistungen vermitteln. Die Mitgliederzahl der Gruppe steigt, mittlerweile haben sich schon über 100 Hilfeleistende gemeldet. Aktuell fehlen der Gruppe nur noch die Aufträge.

Audiofiles

  1. Das Pilatusland hilft in der Corona-Zeit. Audio: Carla Keller
  2. Das Pilatusland hilft in der Corona-Zeit II. Audio: Carla Keller

Kommentieren

comments powered by Disqus